Aktualisiert am 24.06.2018
RGZV Bad Zwischenahn
Geflügelzuchtverein e.V. von 1908

Nach drei Jahren wieder eine große Geflügelschau

Zeitungsartikel vom 24.11.2007

Nach drei Jahren wieder eine große Geflügelschau

ZUCHT Ammerländer präsentieren 273 Rassetiere – 28 erhalten das Prädikat „Herausragend“


DER RASTEDER ZÜCHTER HARTMUT GERKEN WURDE AMMERLANDMEISTER. JANNES PLEIS VOM ZWISCHENAHNER VEREIN IST JUGENDMEISTER.

Petersfehn - „Es ist schön, endlich wieder eine Zuchtschau ausrichten zu können“, begrüßte Heinz de Vries, 1. Vorsitzender des Rassegeflügelzuchtvereins (RGZV) Bad Zwischenahn, die Züchter und Besucher bei Bakenhus in Petersfehn. „Nachdem die Auflagen zur Bekämpfung der Vogelgrippe für Kleinzüchter wieder gelockert wurden, freut es mich sehr, dass wieder zahlreiche erfolgreiche Züchter den Weg zur Ammerland-Schau gefunden haben.“ Man könne von einer sehr hohen Qualität der Züchtungsergebnisse sprechen, so de Vries. Auch wenn es keinen Verkauf gebe, so nutzten Besucher doch die Gelegenheit, sich umfassend zu informieren.

„Der Einsatz des Züchters ist wichtig für den Erhalt der Erbmasse der Urrassen“, sagte Bürgermeister Dr. Arno Schilling. „Die Schau ist weit mehr als ein bloßer Wettkampf zwischen Züchtern.“ Man benötige eine enge Bindung zu den Tieren, um gewünschte Ergebnisse zu erhalten. Der Reiz der Zucht liege zudem im Wechselspiel zwischen bewusster Erziehung und den natürlichen Gegebenheiten, die das Ergebnis der Zucht beeinflussten. Neben dem RGZV Bad Zwischenahn stellten Züchter der Geflügezuchtvereine Augustfehn, Rastede und Westerstede aus. Zu bewundern waren neben Welsumer Hähnen auch Stockenten, Zwergenten, Seidenhühner oder Schildtauben. Dabei handle es sich um Rassegeflügel, so de Vries. Anders als Wild- oder Ziergeflügel überstünden die domestizierten Artgenossen eine mehrtägige Käfighaltung besser. „Wir betrachten unsere Tiere als Lebewesen und nicht als reines Zuchtobjekt“, meinte Züchter Frerich Siwek. „Die Tiere müssen sich wohlfühlen, sie stehen im Vordergrund.“

Höhepunkt der zweitägigen Veranstaltung war die Bekanntgabe des Ammerlandmeisters: Zu den „Schönsten auf dem Laufsteg“ habe man die goldfarbigen „Sebright“ Zwerghühner des Rasteders Hartmut Gerken gekürt, gab de Vries bekannt. Auch die Leistung des Bad Zwischenahners Jannes Pleis überzeugte. Mit weißen Zwergenten wurde er Jugend-Ammerlandmeister. Den Pokal und die Vereinsmeisterschaft des RGZV Bad Zwischenahn gewann Heinz de Vries mit gescheckten Zwergenten. Er sei sehr stolz auf die Leistungsdichte im Zuchtbereich, so de Vries, und freue sich bereits auf die Schau, die 2008 in Rastede ausgerichtet werde.
 

Aktualisiert am 24.06.2018