Aktualisiert am 24.06.2018
RGZV Bad Zwischenahn
Geflügelzuchtverein e.V. von 1908

100 Jahre Geflügelzucht

 Zeitungsartikel vom 02.10.2008

100 Jahre Geflügelzucht in Zwischenahn

JUBILÄUM Festabend am 4. Oktober – Eine große Ausstellung folgt am 14./15. November in Ekern


 

Geflügelzucht wird in Bad Zwischenahn seit 100 Jahren betrieben. Jetzt wird das Jubiläum gefeiert.

DER GEFLÜGELZUCHTVEREIN BAD ZWISCHENAHN ZÄHLT HEUTE 42 MITGLIEDER. VIEL WERT GELEGT WIRD AUF EINE AKTIVE JUGENDARBEIT.

Bad Zwischenahn - Es ist die Freude am lebenden Tier, die die Mitglieder des Geflügelzuchtvereins Bad Zwischenahn an jedem ersten Dienstag eines Monats im „Landhaus Ekern“ zusammenführt. Doch auch die gegenseitige Hilfestellung in Zucht und Pflege zählt zum Vereinsalltag.

Bereits vor knapp 100 Jahren fanden sich im Zwischenahner „Schützenhof“ sieben Menschen zusammen, die den Wert der Rassegeflügelzucht erkannten und den Geflügelzuchtverein für Bad Zwischenahn und Umgebung gründeten. Zum ersten Vereinsvorsitzenden wurde Friedrich Wefer gewählt.

Der Jahresbeitrag betrug seinerzeit eine Mark. Der Wunsch, „dass sich infolge der Tätigkeit unseres Vereins jeder Geflügelhalter in einen Geflügelzüchter im hiesigen Bezirk verwandeln möge", wurde im ersten Vereinsprotokoll vermerkt und verfehlte nicht seine Wirkung. Innerhalb von zwei Jahren sei der Verein auf mehr als 100 Mitglieder angewachsen, weiß Vereinsvorsitzender Heinz de Vries zu berichten. Heute gehören 42 Mitglieder, davon sieben Jugendliche, dem Verein an. Zu den Zuchttieren zählen Ziergeflügel, Wassergeflügel, Hühner, Zwerghühner und Tauben.

Als äußerst erfolgreich zeigten sich Dieter von Essen, Heiko zur Mühlen und Heiner Pleis. Sie wurden mit dem Titel „Deutscher Meister“ ausgezeichnet. Doch Erfolge haben stets auch ihren Preis: Ein guter Zuchthahn könne 100 Euro und Bruteier von prämierten Tieren schon fünf bis sechs Euro pro Stück kosten.

Das hundertjährige Bestehen wird mit einer großen Jubiläumsschau am 14. und 15. November in der Scheune der Ekerner Gaststätte „Hempen-Fied“ gewürdigt. Ausgestellt werden dann rund 150 Tiere der verschiedensten Rassen und unterschiedlichen Farbschläge. Eine offizielle Jubiläumsfeier findet am 4. Oktober ab 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Kayhausen statt.
 

In ihrer sinnvollen Freizeitgestaltung zeigten die Züchter eine Naturverbundenheit, die die Liebe zum Tier zum Ausdruck bringe. Mit der Weitergabe der Zuchterfahrungen an Jugendliche leisteten sie weiter eine nicht unerhebliche Jugendarbeit. Im übrigen bedeute Zucht und Pflege von Kleintieren einen gelebten Naturschutz, stellte Vorsitzender de Vries dazu fest. Und über die Eier freuten sich neben den Züchtern auch die Nachbarn und Freunde.
Aktualisiert am 24.06.2018